Startseite Alazli Dorfvorsteher Schule Forum Bildergalerie Links Suche
Willkommen auf der Website der Muläer! Kontakt | Deine Startseite | Türkçe anasayfaya giriþ
Alle Clips und Videos sind hier.
Die Website zur Volksschule von Alazli
Freut Ihr Euch zur Erstellung der deutschen HP?
Hurrah! Darauf haben wir ewig gewartet!
Hast Dir aber viel Arbeit gemacht, was?
Pöööh! Musste wirklich nicht sein!
Lösch das Zeug!
Auch Sie können unserer Fotogalerie Bilder hinzufügen. Einfach anmelden und loslegen!
Alles Wissenswerte über Alazlý

Die Historie von Mulâ

Über die Geschichte von Mula gibt es keine schriftlichen Beläge und Dokumente. Hier und da erwischt man einzelne Auszüge, die andeutungsweise über das Dorf berichten. Es gibt auch Beläge, die geografisch gesehen in etwa auf Mula hinweisen. Aber einen Beweis gibt es selten.

Laut offizielle Angaben wird vermutet, dass das Dorf zu Zeiten der Genever (12. bis 16. Jarhrhundert) gegründet wurde. Das sind wiederum nur bescheidene Angaben.

Es gibt auch Hinweise darüber, dass das Dorf mindestens vor 20.000 Jahren besiedelt sein müsste.

Es wird behauptet, dass die Burg von Alazli von den Genevern errichtet wurde. Dies ist aber eine bloße Behauptung. Mitterweile gilt das Wort "Genever" wohl für "historisch nicht definierbar".

Die Überbleibsel der Gemäuer deuten auf eine viel frühere Zeit. Es war wohl eine nicht sehr friedliche Zeit. Man kann bei Grabungen typische Hinweise darauf finden, wie es damals weltweit der Fall war. Daher hat man bisher keine Grabungen vorgenommen. Bei der Errichtung der Straße in den 60`er Jahren, die an der Burg entlangschlendert, wurden menschliche und tierische Restvorkommen sowie metallene Spuren gesichtet.

Es ist doch eher zu vermuten, dass die Burg aus dem Zeitraum zwischen 3.000 bis 2.000 vor Christus stammt.

Mit der Eroberung des "Komnenschen Imperiums von Trabzon" im Jahre 1461 durch die Osmanen fing auch die Islamisierung an. Man kann heute keine Hinweise über diesen Vorgang mehr finden.

Fest steht, dass die Muläer in allen Phasen der Geschichte sehr robuste Menschen waren. Denn man kann immer wieder Auszüge darüber finden, dass die Muläer sämtliche Angreifer mit Mut und Entschlossenheit bekämpft haben. Oft wurde nicht mal von der jeweiligen Staatsregierung Hilfe angefordert.

So wurden z. B. die Russen gegen Ende des Osmanischen Reichen aus der gesanmteen Gegend von den Muläern verjagt. Der Krieg wurde zentral auf den Bergebenen geführt, die man heute "Þehitler" (Märthyrer) nennt. Am 2. Juni 1916 erlitt die russische Armee eine verheerende Niederlage. Die Muläer haben nur wenige Verlüste erlitten. Aber die zarischen Soldaten haben einen Denkzettel bekommen.

Im Nachhinein das Lustigste, was die Muläer jemals geleistet haben, war der "offizielle" Krieg gegen das Nachbardorf Gürgendað Anfang der 70`er Jahre. Es ging dabei um ein Waldstück zwischen beider Dörfer. Der Krieg hat sehr lange gedauert, bis die staatlichen Miltärs endlich eingreifen mussten. Der Fall wurde inoffiziell verfolgt. Die Militärs haben die Bewohner beider Dörfer in einem persönlichen Gespräch freundschaftlich und mündlich abgemahnt. Die Vertreter der Militärs und beider Dörfer haben zusammen einen Tee getrunken, und der Fall wurde für immer ad acta gelegt. Heute kann sich kaum jemand an diesen langen Dorfkrieg erinnern.

Eine Berghütte auf den Mezras
Ein altes Bauwerk in einem Nachbarort.
Vermutlich von einem Muläer Baumeister erbaut.
Es bleibt noch zu berichten, auf was für Berufe sich Muläer spezialisiert haben.

Muläer waren immer schon sehr gute Maurer, Schlosser und Tischler. Auch in diesen Bereichen erhielten sie aus weiten Entfernungen Aufträge. Da kaum Bücher darüber geführt wurden, wo Muläer ihre Aufträge ausgeführt haben, ist heute kaum noch zu nachvollziehen, welche hervorragenden Bauwerke von muläischen Handwerkern errichtet wurden.

Eine Berghütte auf den Mezras
Eine uralte Mühle in Mula. Errichtet wurde
das gute Stück von einem Muläer Mühlenbaumeister.
Das erwähnenswürdigste ist wohl der Beruf des Mühlenbaers. Alle Wassermühlen weit und breit wurden fast ausschließlich von Meistern aus Mula geplant und errichtet. In diesem Fachgebiet waren sie wahrlich unschlagbar! Bis Mitte des 20. Jahrhunderts haben Muläer Mühlenbaumeister Aufträge fast überall in der ganzen Türkei ausgeführt. Aber sie haben sich wohl nicht weiterspezialisiert. Denn nicht überall gibt es Bächer und Flüsse. Der Bedarf an Wassermühlen war irgendwann gedeckt. So ist der Beruf des Wassermühlenbauers in Mula fast ausgestorben.

Die Muläer waren in der gesamten Vergangenheit ebenso hervorragende Waffenbauer. In den vergangenen Jahrhunderten waren es Waffen aller Art. Nach und nach wurden nur noch Handwaffen gebaut. Später ist der Beruf des Waffenbauers zu einer Kunst geworden. Mittlerweile ist auch dieser Beruf im Dorf ausgestorben.


Bitte hier weiter lesen:
» Kurze Angaben und Daten
» Die drei Namen des Dorfes
» Bevölkerung, Sippen und Familien
» Die Historie von Mula
» Sehenswürdigkeiten
» Geografische Lage und Erreichbarkeit
» Soziales Leben im Dorf
» In den Mezras und auf den Yaylas
» Bildung, Erziehung und Religion
» Wirtschaft und Handwerk
» Gesundheitswesen
» Mängel und Mehrbedarf


Verantwortlich für die Website ist Erol Sürül. Für die Erweiterung des Inhalts sind alle Muläer zuständig.
Unsere Website ist am besten mit IE zu besichtigen. Die Auflösung 1024x768 wird empfohlen.